Wissenschaft

Siemens Healthineers: Neue Angebote auf Gesundheitsplattform

Damit Siemens Healthineers zukunftssicher aufgestellt ist, kooperiert das Unternehmen mit IBM und hat eine neue, offene Gesundheitsplattform „teamplay digital health platform connect“ entwickelt und gegründet, die von anderen Firmen für sogenannte Mehrwertdienste genutzt werden kann. Fünf neue Partner haben sich schon gefunden, die Innovationen anbieten. Die Plattform wird aber noch um weitere Angebote erweitert. Ziel ist es, die digitale Gesundheitsversorgung in …

WEITERLESEN →
Wissenschaft

Atmosphärisches Kaltplasma: Therapie von vor allem chronischen Wunden

Etwa drei Millionen Menschen leiden in Deutschland unter chronischen und nicht heilenden Wunden, die von Kaltplasma-Therapien profitieren können. Atmosphärisches Kaltplasma hat demnach das Potenzial Mikroorganismen, vor allem Viren, Bakterien und multiresistente Keime (MRE) abzutöten. Es wirkt somit bakterizid, aber auch fungizid, das heißt, es tötet Pilze und Pilzsporen auf der Haut ab. Nach den bisherigen Erkenntnissen schadet …

WEITERLESEN →
Wissenschaft

Typ-2-Diabetes, ein Teufelskreis?

Ein Diabetes vom Typ-2 tritt meist schleichend auf. Die ersten Symptome sind Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Unwohlsein. Bis weitere schwere Folgeerkrankungen sichtbar werden, zu denen beispielsweise Sehverschlechterungen, Nervenerkrankungen, trockene Haut, häufiges Wasserlassen und Durst gehören, vergeht einige Zeit. 90 Prozent aller Diabetiker sind Typ-2-Betroffene, die meist erst im höheren Alter erkranken. Bei Typ-1-Diabetikern manifestiert …

WEITERLESEN →
Wissenschaft

Diabetisches Fußsyndrom: (Erste) Symptome und Risikofaktoren

Zwei bis vier Prozent aller Diabetiker erkranken jährlich neu an einem Diabetischen Fußsyndrom (DFS), das im schlimmsten Fall die Amputation der Gliedmaßen bedeuten kann. Um dem vorzubeugen, sollten Diabetiker auf eine gute Fußgesundheit achten und regelmäßig Kontrollen an den Füßen durchführen oder professionell durchführen lassen. Das Risiko, an einem Diabetiker-Fuß zu erkranken, ist für …

WEITERLESEN →
Wissenschaft

Smarte Technologie als innovatives Medizinprodukt gefragt wie nie

Der Konsumgüterhersteller aus Düsseldorf, die Henkel AG, ist ein börsennotiertes Unternehmen, das sich mit fünf belgischen Medizin- und Technologiefirmen zusammengeschlossen hat, um elektronische Hautpflaster für den Gesundheitsbereich herzustellen. Das smarte Pflaster mit neuer Technologie der in Belgien angesiedelten Abteilung von Henkel kann beispielsweise wertvolle Dienste in der Wundversorgung von Patienten …

WEITERLESEN →
Wissenschaft

Mangelernährung plus fehlende Ernährungsberatung: Unterschätzte Risiken beim Gesundwerden

Wissenschaftler einer Münchner Klinik, Fachbereich Hämatologie und Onkologie um Dr. Ludolph und Team, haben interessante Erkenntnisse rund um das Thema Mangelernährung und die dazugehörige Ernährungsberatung gewonnen, indem sie eine zweiteilige Studie durchgeführt haben. Im ersten Teil der Studie mit 70 Teilnehmern haben sie das Risiko für eine Unterernährung bei Patienten mit bösartigen Geschwülsten …

WEITERLESEN →
Wissenschaft

Experten befürchten massive Abwanderungen in Pflegeberufen

Zwei Fachverbände, die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und die Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste (DFG) fordern die Politik auf, weitreichende Maßnahmen in Angriff zu nehmen, damit ein Ausstieg von Fachpflegekräften in der Intensivmedizin nicht zum Zusammenbrechen des Systems führt. Gerade Fachpflegekräfte in der Intensivmedizin sind …

WEITERLESEN →
Wissenschaft

Schwere Folgen von Diabetes verursachen zu viele Amputationen

Professor Diethelm Tschöpe als Direktor des Diabeteszentrum am Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW) und sein spezialisiertes Team in Bad Oeynhausen, weisen auf die Folgen von Diabetes als schleichende Bedrohung hierzulande hin. Wenn nicht präventiv frühzeitig eingegriffen würde, so der Experte, ist das Risiko für etwa zehn Prozent der Bevölkerung hierzulande erhöht, …

WEITERLESEN →
Wissenschaft

Ziel Forschungsprojekt „iFoot“: Therapie des Diabetisches Fußsyndroms verbessern

Mit smarter Technologie als Systemlösung will man in Zukunft Patienten mit Diabetischem Fußsyndrom (DFS) besser behandeln können, damit eine Eskalation der Krankheit vermieden werden kann. Das heißt, Komplikationen werden vermieden und der Heilungsverlauf beschleunigt. So können in Zukunft 40.000 der heutigen pro Jahr durchgeführten Amputationen zum Teil vermieden werden, erklärt Professor Dr. Hubert Otten …

WEITERLESEN →
Wissenschaft

Metformin: Neuerdings auch zur Wundheilung

Der Arzneistoff Metformin ist eigentlich ein Mittel gegen Diabetes mellitus, das in Tablettenform eingenommen wird. Jetzt fanden Wissenschaftler in klein angelegten Studien an Menschen und mit Ratten heraus, dass der Wirkstoff nicht nur als orales Antidiabetikum taugt, sondern auch als Dermatikum und Jungbrunnen. Die Analyse ergab nämlich, dass Metformin an einer kleinen Gruppe von Menschen, 30 an der Zahl, Diagnosen …

WEITERLESEN →