Kostenträger

GKV-Finanzreform: Bundesrat winkt Gesetz durch

Mit der Zustimmung des Bundesrats am heutigen Tag, den 11. Juli 2014, wurde die letzte Hürde zur GKV-Finanzreform genommen. Nun kann der Anfang Juni eingereichte Gesetzentwurf wie geplant am 1. Januar 2015 in Kraft treten. Dann sinken die Beitragssätze der Kassen auf 14,6 Prozent. Zugleich wird den Kassen jedoch ermöglicht, …

WEITERLESEN →
Kostenträger

GKV: Finanzierung der Pflegereform noch unklar

Die von Bundesgesundheitsminister Gröhe (CDU) geplante Pflegereform, durch welche zum Beispiel Demenzkranke mehr Leistungen aus den Pflegekassen erhalten sollen, wird die bislang veranschlagten Kosten von 2,5 Mrd. Euro voraussichtlich um eine weitere Mrd. Euro übersteigen. Die Süddeutsche Zeitung, die darüber aktuell berichtet, beruft sich dabei auf Meldungen aus dem Bundesgesundheitsministerium. …

WEITERLESEN →
Kostenträger

GKV – kritisches Bewilligungsverfahren für die Verordnung von Hilfsmitteln

Die Abgabe von Hilfsmitteln an die Patienten durch die behandelnden Ärzte ist zwar nicht Bestandteil der Wirtschaftlichkeitsprüfung, jedoch bedarf sie grundsätzlich der Genehmigung durch die Krankenkasse, darauf wies jetzt die Ärztezeitung noch einmal hin. Die medizinische Notwendigkeit einer Hilfsmittelverordnung durch den Arzt wird sehr genau kontrolliert. Die Bewilligung durch die …

WEITERLESEN →
Kostenträger

Flächendeckender Zusatzbeitrag bereits 2015 erwartet

Was sich zuvor nur externe Marktbeobachter trauten zu sagen, wurde nun offiziell bestätigt. Ein flächendeckender GKV-Zusatzbeitrag wird schon für das Jahr 2015 erwartet. Nach Einschätzung der Vorsitzenden des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, werden im kommenden Jahr alle gesetzlichen Krankenkassen einen einkommensabhängigen Zusatzbeitrag erheben. Sie glaubt, dass keine Kasse darauf verzichten wird. …

WEITERLESEN →
Kostenträger

GKV 2014: Milliardenschweres Defizit erwartet

Laut dem Kieler Institut für Weltwirtschaft droht der gesetzlichen Krankenversicherung in diesem Jahr ein milliardenschweres Minus. Dies sei dabei insbesondere auf die steigenden Ausgaben der Krankenkassen sowie den Kürzungen des Bundeszuschusses aus Steuermitteln zurückzuführen. Insgesamt sei im Jahr 2014 ein Defizit von rund 1,7 Mrd. Euro zu erwarten, im Jahr …

WEITERLESEN →