Kostenträger

AOK Bayern: Mehr Diabetiker, aber geringere Amputationsrate

Die Zahl der Diabetiker, die bei der AOK Bayern versichert sind, steigt weiter. 2016 waren 540.000 dieser Versicherten vom Diabetes Typ l oder ll betroffen; das sind im Vergleich zum Jahr 2010 30.000 Diabetiker mehr, ein Plus von 5,6 Prozent. Die Amputationsrate der Gliedmaßen sank um etwa sechs Prozent auf 2.800 Betroffene im gleichen Zeitraum. Das zeigt, dass ein strukturiertes Behandlungsprogramm zur besseren Versorgung der Diabetiker führen kann. Entscheidend ist aber immer noch die Prävention, um Komplikationen und schwere Folgeerkrankungen zu vermeiden. Damit es erst gar nicht so weit kommt, dass Füße oder Beine amputiert werden müssen, gibt es Leitlinien, die Ärzte und Kliniken verfolgen, um präventiv tätig zu sein, beispielsweise regelmäßige Untersuchungen der Füße oder auch medizinische Fußpflege, die speziell auf „Diabetikerfüße“ abgestimmt ist.

Vorherige Meldung

Entlassmanagement: Schiedsspruch wird wohl aufgehoben

Nächste Meldung

Digitales Diabetesmanagement verbreitet sich nur langsam

Wundversorgung heute

Wundversorgung heute

Herzlich willkommen bei "Wundversorgung heute". Dieses kostenlose und freie Portal steht für Informationen rund um das Thema Wundversorgung. In den drei Rubriken "Produkte", "Kostenträger" und "Wissenschaft" stellen wir Ihnen jeweils die aktuellsten Neuigkeiten vor. Um diesen Informationsservice dauerhaft zu genießen, empfehlen wir Ihnen unseren kostenlosen und jederzeit kündbaren Newsletter. So werden Sie monatlich auf den neuesten Stand im Bereich der Wundversorgung gebracht.